Sharm El Sheik

31.01.2011 Genf Um 1 Uhr in der Nacht kamen wir im HB Genf an. Zuerst verschlug es uns in eine "Grossmami-Papi Bar" dort konnten wir bis 2 Uhr bleiben. Als sie uns bat die Bar zu verlassen fragte Silas sie in fliessendem französisch :-) wo wir eine Bar, Disco finden die biss um 5 offen hat? Sie fragte kurz einen einen Gast und empfahl uns das Palais Masscote an der Rue de Berne auf der anderen Seite des Bahnhofes. Sie war sich jedoch nicht sicher ob sie uns wirklich in dieses gefährliche Gebiet schicken sollte, tat es dann doch, mit der Empfehlung ganz gut auf unser Geld aufzupassen. An der Strasse angekommen wussten wir auch wieso [ist nicht Rassistisch gemeint, aber von der Polizei flüchtende und an jeder Ecke wartende Schwarze sieht man halt im Thurgau weniger]. Wir verbrachten dann die Zeit bis 5 Uhr im Klub, ich mit einem EisTee und Silas mit einem Bier währenddessen uns eine Show von betrunkenen, tanzenden Jungen Menschen geboten wurde. 01022011, Dienstag Sharm el Sheikh Ankunft Da in Ägypten gerade die Revolution gegen den schon seit 30 Jahren, an der Macht stehenden Präsidenten Murbarak stattfindet, war unser Flieger von Genf nach Sharm el Sheikh praktisch leer. Die meisten Touristen bevorzugten die Reise zu annulieren und sich die Kosten zurückerstatten zu lassen, da ja dies nun möglich war nachdem das EDA die Reisewarnung aussprach. Trotzdem haben etwa 20 andere Personen den Flug mit uns angetreten. Natürlich hatte der Flieger im übermass viel Platz, nämlich so schätzungsweise für 180 Personen, dafür konnten wir in dem sonst sehr spartan ausgestattenen EasyJet quer in eine Reihe liegen und folglich tip top einschlafen, war schon fast so bequem wie zuhause. Wunderschön war der Ausblick kurz vor der Landung auf die Wüste mit den kleinen Hügeln und dem angrenzenden Meer. Als wir dann an der Passkontrolle ankamen zeigten wir unseren Pass und er fragte mich : kein Visum? darauf antwotette ich bestimmt mit einem nein und er gab mir einen Stempfel in den Pass auf Seite 25!!! Obwohl ich noch irgendwie 12 leere Seiten dazwischen habe und eigentlich ein Visum gebraucht hätte. lustig war wie die Ankunftshalle des flughafens praktisch leer war und die Abflughalle total überfüllt mit bengstigten Touristen. Wir schauten dann uns ein bisschen um für einen Bus nach Sharm konnten aber nichts finden bis auf aufdringliche Taxifaher. Mit einem von denen fuhren wir dann mit für versprochene 20 Euro. Da wir noch kein Hotel hatten sagten wir ihm er solle uns ins Zentrum fahren was er dann auch tat jedoch aufeinmal für 5 Euro mehr, aber das kennen wir ja schon aus der Türkei. Kaum aus dem Taxi ausgestiegen kam der erste Touristenfänger und lud uns zu einem Tee ein und wir nahmen dankend an. Dann began ein Gespräch was logischerweise in ein Verkaufsmonolog endete, schlussendlich kauften wir 2 Flaschen Parfum, aber das war für den umtriebigen Geschäftsmann natürlich viel zu wenig. Danach gingen wir halbmerksam durch die Steassen und fragten einige Hotels nach ihren Preisen ab und wir bekammen normalerweise Preise zu hören um die 40-50 Euro pro nacht für 2 personen. Das war uns zu viel uns so suchten wir weiter.Irgendwann traffen wir Achmed, wie eh jeder zweite Ägypter heisst und er lud uns wieder zu tee ein und wir nahmen wieder dsnkend an. er kam uns sehr vertrauenswürdig vor und erfurh dann durch das Gespräch dass wir auf der Suche nach einer Unterkunft sind. Wie diese Äqypter ja funktionieren hat er einen Cousin "Achmed" der dann ein suuuper günstiges Flat hat in einer suuuper schönen Gegend, naja bei uns leben warscheinlich die Asylanten in Hygienischerren Verhältnissen, aber die Wohngegend ist wirklich schön. Also wir willigten dann ein die Wohnung zu nehmen bis MOntag so haben wir noch eine unorganisierte Nacht aber das werden wir schon irgendwie handhaben. Die wohnung kostet uns jetzt 1750 Egypten [ca 218 Euro, 36 Euro pro Nacht] also schon ein bisschen teurer dafür haben wir eine Erkenntniss mehr, nämlich das es sich warscheinlich lohnt für sehr touristische Orte die Unterkunft schon im Vorherein zu buchen. Erschwerend ist halt der Umstand das das internet immer noch nicht geht und somit die Kosten kaum vergleichen kann. So um 1800 Uhr gingen wir in die Stadt etwas essen und ein bisschen Ausgang sowie Erkundung, wir waren auch bei 2 Tauchanbieter und liessen uns informieren und überzeugen es ab Donnerstag zu tun, ist zwar viel teurer als in Vietnam aber wir kamen ja speziell für das nach Äqypten. Für morgen ist Quadfahren in der Wüste angesagt, hoffentlich wird es geil, müssen noch Sonnenbrille und einen Stofffetzten für vor die Nase zu binden kaufen und los gehts. Als wir dann die Stadt verliessen und uns auf den weg zu unserer wohnung machten hörten wir im treppenhaus riechtig hemmungslosen Sex wahrscheinlich ein englisches Paar von der Wortwahl der Frau. Am Abend vor dem einschlafen ist mir nichts negatives mehr in der Wohnung aufgefallen, jedoch Silas ist da ein bisschen ein ein aufmerksamerer Kritiker, ahh wart das stimmt nicht ganz das schmuddlige Sofa auf dem ich gerade sitze ist mir doch auch aufgefallen. Gute Nacht in der kalten Schweiz.

 

diese seite wird präsentiert von Dani werner